Aktuelles von den

Runner's Logo


Hier findet Ihr die letzten zehn Artikel der Schaichtal Runners. Dann wandern sie ins Archiv.

zum Archiv

13.08.2017

Europacupwertung gesichert

Andy und Sitki am Start in Monschau Unsere Europacup-Helden Andy S. und Sitki waren in Monschau beim Ultra Marathon erfolgreich und haben bereits vorzeitig Ihre Wertung im Europacup der Ultramarathons gesichert.
Dies bereits zum dritten Mal in Folge und zum ersten Mal vorzeitig.

Bei optimalen Laufwetter sind die beiden an der belgisch–deutschen Grenze zig mal hin und her. Dabei ist Belgien dort gerade einmal drei Meter breit, Deutschland lag den beiden gleichzeitig links und rechts zu Füßen.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
13.M55Andy S.6:16:36152.228
20.M50Sitki5:43:0995.228

12.08.2017

Gruppenlauf am Neckar

Alle Starter erreiche die FelsengartenkellereiAuf Einladung von Hilmar und Fred fand am Samstag ein Gruppenlauf, der durch Volker's Infrastruktur unterstützt wurde, auf dem Neckartalradweg von Bad Cannstatt bis zur Felsengartenkellerei Besigheim statt.

Der Laufweg entsprech dabei den Etappen 10 und 11 des beliebten Fernradweges, der aufgrund der Wettervorhersage jedoch an diesem Tag nur mäßig frequentiert war. Die knapp 44km waren mit 240Hm relativ flach.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
.M45Volker4:31:39.4

23.07.2017

17. Königsschlösser Romantik Marathon

Andy S. in Füssen im Ziel Andy S. fuhr am Wochenende ganz spontan mal nach Füssen und lief bei trockenem bewölkten Wetter den 17. Königsschlösser Romantik Marathon. Es war ein Marathon wie ein Märchen, eine klasse Gegend, die Zeit verflog ihm wie im Flug. Der Lauf sei absolut weiter zu empfehlen.

Mit diesem Finish ist Andy aber auch in der Bringschuld:
Dies war sein 77 Lauf jenseits der 42,194km!
Davon 44 mal die Marathondistanz über 42,195km
und 33 mal die Ultradistanz.

Herzlichen Glückwunsch.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
36.M55Andy S.4:32:45341.459

15.07.2017

Von Dettenhausen nach Berlin in 24 Stunden

24-h-Mannschaft 2017 Beim 13. 24h-Lauf in Dettenhausen kamen alle Schaichtal Runners zusammen auf 613,634km. Einer Wegstrecke, die bis kurz hinter Berlin reicht und auch locker bis Usedom, rechnen wir noch die Kilometer von Gründungsmitglied Jürgen und unserer Lauffreunde Sigrid und Ralf hinzu! Eine tolle Gruppenleistung.

Dabei belegte unser Team in einem immer größer und leistungsfähiger werdenden Starterfeld einen sehr guten 7. Platz mit insgesamt 174 Runden sprich annähernd 300 km.

Allen einen herzlichen Glückwunsch.

Der 14. 24-h-Lauf von Dettenhausen findet übrigens am Wochenende des 14./15. Juli 2018 statt.

PlatzAKNameStreckeGesamtTeilnehmer
2.W40Carina46,312 km94.110
5.M55Sitki100,89433.110
6.M60Dittmar51,274 km86.110
8.M55Andy S.56,236 km73.110
18.M45Volker46,312 km94.110
.Stefan29,772 km.
.Andreas29,772 km.
.Thomas26,464 km.
.Christoph24,810 km.
.Marcus24,810.
.Rainer24,810 km.
.Wolfgang24,810 km.
.Bernd23,156 km.
.Karl-Heinz23,156 km.
.Ulrike21,502 km.
.Timo21,502 km.
.Alexander13,232 km.
.Tanja13,232 km.
.Lukas11,578 km.

02.07.2017

Team: Dritter im Ermstal

Sechs Läufer der Schaichtal Runners waren am Start des 9. Ermstal Marathon. Andy S., Rico, Sitki und Volker liefen dabei den ganzen, Christoph und Marcus den halben Marathon.

Andy, Rico und Volker erreichten gemeinsam, unterstützt von Back-Up Sitki, einen 3. Platz in der Teamwertung. Dabei wurden die besten drei Läufer mit selber Vereins-/Wohnortangabe zu einer Mannschaft zusammengefasst.

Andy lief dabei seinen 75. Marathon und wurde von den Zuschauern bei seinem Zieleinlauf frenetisch gefeiert.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
Teamwertung
3.TeamSchaichtal Runners12:21:463.5
Marathon
5.M40Rico4:05:2850.110
6.M45Volker3:46:2829.110
10.M55Andy S.4:29:5369.110
14.M50Sitki4:46:5987.110
Halbmarathon
20.M45Christoph1:50:38152.412
32.M35Marcus2:00:04245.412

02.07.2017

Tolles Dolomiten-Wochenende

Bekannte auf der Seiser Alm Andy S. hatte am Wochenende ein tolles Wochenede in den Dolomiten. Am Samstag beendete er den Brixen Dolomiten Marathon nach 2450Hm auf dem Brixener Hausberg "Plose" erfolgreich.

Am Sonntag ging es auf die Seiser Alm zum dortigen Halbmarathon. Mit über 600 Höhenmetern war es natürlich auch kein Spaziergang der leichteren Art.

Bekannte auf der Seiser Alm
Bekannte auf der Seiser Alm
Bekannte auf der Seiser Alm

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
Brixen Dolomiten Marathon
23.M55Andy S.6:49:15 (M)229.285
Seiser Alm Halbmarathon
48.M55Andy S.2:29:52 (HM)534.635

07.05.2017

Keine zehn Meter geradeaus...

führte die Laufstrecke beim 25. Reutlinger Altstadtlauf, den Volker kurzfristig als schnelle Trainingseinheit in sein diesjähriges Wettkampfprogramm aufgenommen hat. Nachdem er sah, dass Lauffreund Bernd, als Initiator der Barfussinitiative Reutlingen, nach der Voranmeldung noch ein Läufer zur Mannschaftswertung fehlte, meldete er sich kurzentschlossen für die Firmenwertung für das team "Vivobarefoot Concept Store Reutlingen" an und lief demgemß die gesamte Strecke von gaaaanz hinten startend in seinen Huaraches Sandalen.

Fazit geglückte Trainingseinheit mit 4:30er Schnitt. Leider bietet der Veranstalter nicht den Luxus einer Brutto/Netto-Zeitnahme.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
8.M45Volker45:24103.465

25.06.2017

Marathon du Vinoble

Bekannte in Molsheim Andy S. traf schon am Vorabend in Molsheim auf vertraute Gesichter. Den Marathon du Vinoble hat er dann aber bei Wasser und Brot erfolgreich beendet.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
75.V2Andy S.4:51:35366.755

04.06.2017

Rico dämmert, ...

dass wir keine 17 Jahre mehr jung sind.

Am vergangenen Samstagabend stand er beim Dämmer-Marathon in Mannheim am Start und bekam einen der schwersten Job des Tages aufgebürdet: Als Zug- und Bremsläufer für 3:45h und das nach einem langen sonnigen Tag in der Kurpfalz und gefühlten 22°C zur Startzeit!

Nach dem Lauf ging er selbst hart mit sich ins Gericht, zu unrecht wie wir finden, wer auf dem Rennsteig in so kurzer Zeit ausdauernd gelaufen ist, dem liegt es naturgemäß nicht unbedingt direkt so gut, auf einem ebenen schnellen Marathon ein so hohes Tempo - und dann noch bei diesen Bedingungen - aus dem Ärmel zu schütteln!

Aber der Reihe nach…
Das Briefing der Tempomacher und Schlussläufer war dieses Mal vorbildlich. Die Ausrüstung wurde gestellt. Die Farbe des Jahrgangs 2017 war schwarz-gold – zu viel schwarz für meinen Geschmack bei dem Sonnenstand, und die Größe L viel sogar noch größer aus als das Extra-Large des Vorjahres. Auch der Laufrucksack saß schlecht.

So begab sich Rico auf die Strecke und anfangs war seine Pace auch gut, doch schon früh merkte er, dass diese an diesem Tag für ihn doch etwas zu ambitioniert war – und auch nicht seinem typischen Laufrhytmus nahe kam. Bis km22 führte er sein Grüppchen ein klitzekleines bisschen zu schnell für 3:45h. Doch dann war bei ihm "Schicht im Schacht"! ...und er machte dieselbe traurige Erfahrung wie Volker beim Remstal Marathon 2014.

Er packte die Pacemaker-Flagge ein und lief gemütlichen Schrittes weiter. Der schlecht sitzende Rucksack rieb die Haut an seinem Hals auf. Bei km33 kam er gerade rechtzeitig an, um mitzuerleben, wie man an der einzigen ausgeschilderten Bodenwelle – es gibt mehrere – zu Sturz kommen kann. Bei km36 hatte sich das Gestänge der weggepackten Pacemaker-Fahne durch seine Tasche im Laufrucksack gearbeitet. Also nahm er es beherzt selbst in die Hand.

Auf den letzten 3km hat er das Tempo nochmals etwas angezogen und sich mit einem Mitläufer duelliert. Der Duellant gewann. Rico war im Ziel mit 27min Verspätung nach 4:12:31h.

Aber er hat den Lauf beendet. Das blieb Volker seinerzeit verwehrt.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
38.M40Rico4:12:43355.598

27.05.2017

Lichtenstein Trail Marathon

Andy zurück in Lichtenstein Andy S. und Sitki waren beim - vom Trail-Magazin - veranstalteten Lichtenstein Trail Marathon am Start und erfolgreich.

Dass, wenn eine anerkannte "Offroad-Lauf-Zeitung" einen Lauf veranstaltet, man davon ausgehen kann, dass es ziemlich trailig wird, dürfte ein Jedem klar sein. Das bestätigen auch unsere beiden Lauffreunde: "44km und 2000Hm, Trail pur, satte Anstiege. 100% Konzentration und die Hitze forderte den Rest" lautete ihre Rückmeldung.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
49.SENAndy S.6:14:12100.146
62.SENSitki6:50:24127.146

21.05.2017

Neues aus der Anstalt

Bekannte in der Anstalt Andy S. mit einigen bekannten Gesichtern vor der Justizvollzugsanstalt Darmstadt. Auf dem Bild von Links nach Rechts: Christopher, Axel, Axel, Axel-ähem-Andy (natürlich) und Ralf. Alle erfolgreich im Ziel beim Knastmarathon einem Lauf über 24 Runden hinter Gittern.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
9.M55Andy S.4:15:4974.139

20.05.2017

Rennsteig und Rico - das passt.

Wieder war Rico am Rennsteig. Und beinahe so beginnt auch seine Rückmeldung: "Ich war schon wieder am Rennsteig - nur 73.5km diesmal, dafür in einem Rutsch." Dabei gab es für in organisatorisch ein paar Probleme und den Schrecken aller Läufer: Halschmerzen eine Woche vor dem großen Wettkampf.

So musste er sich von seinem Ziel näher an die 8-Stunden-Marke zu laufen trennen und hoffte nur noch auf eine Zeit unter neun.

Pünktlich um 6 Uhr ging es los. Nach nur 3km geriet er bereits ins Schwitzen. Noch war ihm unklar, ob es an der Erkältung oder einem zu schnellen Beginn lag. Oder war es die hohe Luftfeuchte nach den Regengüssen vom Vorabend? Aber das Wetter passte. Denn mit zunehmender Höhe wurde es kühler. Anfangs war es etwas neblig - später mal wolkig und mal sonnig.

Leichtfüßig, erreichte er den Großen Inselsberg (km25) nach 2:54h. Dass erfuhr er aber erst später. Er wollte sich nicht unter Druck setzen, deshalb blickte er bis ins Ziel nicht auf die eigene Uhr.

Das Bergabstück nach dem Inselsberg quälte ihn mehr als das Bergaufstück. Auch der Abschnitt zur Ebertwiese (km37) und zur Neuen Ausspanne (km41) liefen nicht so locker wie in den Vorjahren. Am Wachsenrasen (km48) durfte er endlich mal so Laufen, wie er es gerne hat - und wie er es beim Etappenlauf immer falsch macht, nämlich auf dem längeren und breiten Forstweg, anstatt auf den kürzeren Original-Rennsteig. Am Gustav-Freytag-Stein (km52) fand seine Uhrzeit-Abstinenz dann doch ihr Ende - 5:54h. Da war er im Vorjahrsvergleich schon 3km weiter, nämlich in Oberhof. Zwar spielte er seit dem Anstieg zum Sperrhügel (km43) mit dem Gedanken, in Oberhof auszusteigen. Aber das war für ihn in Oberhof (km55) kein Thema mehr - auch wenn er hier in 6:14h fast 20min Rückstand auf das Vorjahr hatte.

Die Strecke wurde in 2017 neu vermessen - 73.5km anstatt 72.7km, aber die Strecke ist die gleiche geblieben. Leider galt das auch für das km60-Schild, dass eher bei km59 steht. Das hat ihn etwas verwirrt. Zudem wurden seine Beine doch ziemlich schwer, weil er sich an den nach Oberhof folgenden Anstiegen etwas zu sehr reingehängt hatte. Ohne nennenswerte Stolpereien ging es über die letzten Anstiege und vorbei an den letzten Verpflegungen, an welchen er die angebotenen isotonisch-gebrauten Getränke dankend mitnahme.

Weil er im Ziel bereits mit einer Zeit über neun Stunden rechnete war sehr überrascht, als er beim Zieleinlauf die Anzeige "08:32:21" wahr nahm - also sogar zwei Minuten schneller als 2016.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
139.M40Rico8:32:21836.1672

© 2012-2022 Schaichtal Runners. Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved